Samstag, 29. September 2012

Deine Liebe macht schuldig

Einmal verführt ist immer verführt.
Ein neuer Tanz für die Glut muss nicht gefunden werden.
Du bist schließlich in festen Händen.

Dein Gesicht, Deine Augen blicken träge, erlahmt und müde.
Sehen mich an und sehen doch nicht.
Sehen nur, was gewesen war.
Und immer seh ich diese Fragen in deinen Augen.
So erlahmt und müde.
Warum nicht?
Warum nicht jetzt?
Wird es überhaupt wieder geschehen?
Dann krampfen sich Deine Lippen zu schmalen Pforten,
durch die kein Wort kommt.
Nur ein beleidigtes seufzen.
Ich weiß, es ist wegen mir.

Und dann ist sie da, die Schuld.
Und wie ich sie abtragen sollte auch.


Aber das wird nicht geschehen.
Es gibt keine Schuld.